WaldHaus Freiburg
Zurück zur Übersicht

NaturStadtSchule Wochenbericht KW 43 vom 20.10-25.10.2014

 

Betreuung: Philipp Gottwald (WaldHaus Projektleitung) , Johannes Grob (FÖJ)

Teilnehmer: 27 SchülerInnen der Emil-Thoma Realschule Freiburg

Alter: Klasse 8, 14 Jahre

Projektinhalt: Bau eines Komposthaufens im Gemeinschaftsgarten der Kita Violett

Autor: Johannes Grob FÖJ.

 

Am Montag begann die NaturStadtschule Woche um 9 Uhr an der Sternwaldwiese. Das Kochteam machte sich, nach einer kurzen Besprechung, auf den Weg um einzukaufen. Am Bauwagen angekommen, war es schon an der Zeit mit den Kanistern Wasser zu schöpfen. Nun konnte mit der eigentlichen Aufgabe begonnen werden, dem Fällen der Bäume. Hierbei mussten bestimmte Regeln beachtet werden, die Herr Gottwald kurz beschrieb. Wichtig sind der richtige Umgang mit dem Werkzeug und die eigene Sicherheit. Nach einer kurzen Demonstration begann die Klasse begeistert mit der Arbeit. Die Aufgabe bestand darin die Bäume zu fällen und danach mit der Handsäge die Äste zu entfernen. Anschließend wurden die Stämme mit dem Schäleisen entrindet. Bei dieser Arbeit war die ganze Woche über die Zusammenarbeit der Klasse bemerkenswert gut. Die Bäume wurden im Wald auf eine Länge von 1,60 Meter gebracht, was dem Seitenmaß der drei Komposthaufen entspricht. Zur Mittagszeit schallten die Worte „Essen ist fertig“ durch den Wald und alle fanden sich wieder am Bauwagen ein. Das Kochteam gab das Essen für alle aus und die Mittagspause begann. In dieser Zeit hatte nur das Dokumentationsteam noch alle Hände voll zu tun und war fleißig am Fotografieren. Das Dokumentationsteam bestand aus 2 bis 3 SchülerInnen, die bei allen Arbeitsschritten Bilder machten und einen kurzen Tagesbericht verfassten.

 

Am Donnerstag traf sich die Klasse nach drei Tagen im Wald in Weingarten, um mit dem gewonnenen Holze drei Komposthaufen zu bauen. Jedem der Komposthaufen wurde eine Gruppe Schüler zugeteilt, die für diesen verantwortlich waren. Zur Befestigung der Eckpfosten wurden Metallhülsen in den Boden geschlagen. Dann wurden die waagrechten Hölzer verschraubt, die dazu dienten, dass das organische Material nicht herausfällt. Die vorderen Stämme wurden mit Haken befestigt und lagen nur locker auf. Damit waren sie abnehmbar und erleichterten später das Befüllen und Umschichten. Die SchülerInnen organisierten die einzelnen Arbeitsschritte sehr umsichtig. Nicht alles gelang auf Anhieb und auch der Akkuschrauber hatte seine Tücken, aber mit Durchhaltevermögen und dem ein oder anderen Tipp gelang der Aufbau an nur einem Tag. Auch an diesem Tag kam unser Outdoor Küche zum Einsatz.

Mit dem neuen Kompostsystem ist eine wichtige Grundlage für die ökologische Bewirtschaftung des Gemeinschaftsgartens der KiTa Violett gelegt. Unter Kompostierung versteht man die Umwandlung von organischem Material durch Würmer und Mikroorganismen in Humus. Dieser enthält viele pflanzenverfügbare Nährstoffe und dient als Ausgangsmaterial für neues Leben. Dieser Kreislauf des Lebens kann hier an der ökologischen Anlaufstelle in Weingarten von den Kindern der Gartengruppe erfahren werden.

 

Da die Arbeiten schneller als geplant vonstattengingen, wurde die Woche mit einem gemeinsamen Frühstuck im Sternwald beendet. Hierbei wurden letzte Aufräumarbeiten getätigt und ein wärmendes Lagerfeuer entzündet. Abschließend lässt sich noch sagen, dass es eine sehr angenehme Klasse, mit einigen sehr fleißigen Schülern, war.