WaldHaus Freiburg

 

Freiwilliges Ökologisches Jahr im WaldHaus

Du bist gerade mit der Schule fertig und weißt noch nicht genau, was du jetzt machen sollst?

Studium, Ausbildung, oder doch einfach nur jobben?

Bewirb dich doch auf ein Freiwilliges Ökologisches Jahr und engagiere dich ein Jahr

lang rund um das Thema Umwelt!

 

 

Video: Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ)

 

 

   Einiges von dem, was du im Video gesehen hast, erwartet dich auch im WaldHaus! Hier lernst

   Du die Bereiche Umweltbildung mit Schulklassen, Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit und

   Empfang, sowie das WaldHaus-Café kennen und arbeitest zudem in der Holzwerkstatt. Das

   bedeutet für dich, dass du wertvolle Einblicke in verschiedene Arten der Umweltpädagogik,

   aber auch in den Betrieb eines solchen Hauses bekommst.

   Das FÖJ ist somit eine gute Möglichkeit zur Orientierung nach der Schule!

 

 

Neben deiner Arbeit in der Einsatzstelle fährst du zusätzlich noch auf fünf spannende und interessante Seminare deines Trägers, bei denen du jede Menge über die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit erfährst und andere FÖJ'ler*innen kennenlernst, mit denen du dich austauschen kannst.

Doch nicht nur Arbeit bringt dir das Jahr: Du lernst viele neue Leute kennen, entwickelst ein verändertes Gefühl für deine Umwelt und erlebst natürlich eine Menge Spaß und coole Momente!

 

Neugierig geworden?

 

Dann bewirb dich doch beim WaldHaus unter www.foej-bw.de. Dort findest du auch noch weitere allgemeine Infos zum FÖJ.

 

Auf dem Blog der aktuellen FÖJler*innen gibt's persönliche FÖJ-Erfahrungen und Eindrücke aus erster Hand - Schau doch einfach mal vorbei!

 

FÖJ Baden-Württemberg auf Facebook

 

 

Bewerbungen bitte ausschließlich über den oben genannten Link. Nicht direkt ans WaldHaus.

 

 

               

 

Benni und Tobi (FÖJ'ler 2016/2017)                Kilian und Laura (FÖJ'ler 2017/2018)

 


   Handy-Sammelaktion im WaldHaus

 

"Anlass zur Sammlung von Alt-Handys geben […] die mehr als 100 Millionen ungenutzten Mobiltelefone in deutschen Haushalten. Das hat eine repräsentative Studie des Branchenverbandes Bitkom, aus dem Jahr 2015, ergeben."

 

- Zitat aus der offiziellen Pressemitteilung des Startups "Mobile-Box", 13.01.2016 -

 

 

 

Das Konzept von "Mobile-Box" ist einfach: Alte, ungenutzte Handys Sammeln und diese recyceln, bzw. reparieren und weiterverkaufen.

 

"Mit etwa 80–90% wird der Großteil der erfassten Handys einem zertifizierten Recycling-Betrieb übergeben. Dort werden wertvolle und teils sehr seltene Rohstoffe, wie Gold, Silber und Kupfer, wiedergewonnen. Diese müssen nicht mehr umweltschädigend in Bergwerken auf der ganzen Welt abgebaut werden, womit ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet wird. […] Die restlichen 10-20% der Mobiltelefone werden innereuropäisch wiederverwendet, nachdem sie geprüft, teilweise repariert und mittels herstellereigener Verfahren von persönlichen Daten bereinigt wurden."

 

Bei der Sammlung der Handys helfen dem Kölner Startup-Unternehmen sogenannte Sammelpartner. Diese stellen Boxen in Umweltzentren, öffentlichen Einrichtungen oder Supermärkten auf. Die gesammelten Handys werden dann zu "Mobile-Box" nach Köln geschickt und dort weiter verarbeitet.

 

Auch das WaldHaus ist als Sammelpartner tätig. Wenn du Zuhause ein altes Handy hast, das du nicht mehr benötigst, dann bring es doch einfach bei uns vorbei! Frag auch bei Verwandten und Freunden nach, ob du dort ungenutzte Handys sammeln und bei uns abgeben kannst.

 

Und das Beste ist: Aus den jeweiligen Erlösen erhält der "Förderverein Ökologische Freiwilligendienste e.V." je nach Qualität der Handys einen Betrag zwischen 0,50 bis 1,00 Euro. Mit den Erlösen will dieser seine Arbeit finanzieren, um für mehr und sichere FÖJ- und ÖBFD- (Ökologischer Bundesfreiwilligendienst) Plätze zu sorgen und seine Beratungs- und Unterstützungsleistungen für seine Mitglieder zu steigern.

 

Weitere Infos zur Aktion gibt's unter: www.mobile-box.eu